Monthly Archives: Juni 2017

Die Behandlung von Importpflanzen

Die Behandlung von Importpflanzen Die Einfuhr aus den Heimatgebieten war lange Zeit die einzige Möglichkeit, eine Orchideensammlung anzulegen. Auch heute wird noch importiert, zweifellos aber im geringerem Umfang und mit besonderer Zielsetzung. Die lange Entwicklung aus Samen gezogener Pflanzen entfällt; Importe blühen meist innerhalb eines Jahres. Sie sind reinerbig, was für Züchter u.U. von besonderer… Read More »

Substrate für Epiphyten – Substrate für terrestrisch wachsende Orchideen

A. Substrate für Epiphyten: 1. Standardmischung, bewährt, besonders auch für den Anfänger empfehlenswert: Osmunda, Sphagnum, Buchenlaub 4:2:1. 2. Variationen, erprobt und empfehlenswert: Osmunda, Kiefernrinde, Sphagnum, Buchenlaub 3:2:2:1. Kiefernrinde, Sphagnum, Buchenlaub 2:2:1 (nach Elle, Celle). Polypodium, Sphagnum, Kiefernrinde, Buchenlaub 3:3:3:1 (nach Elle, Celle). Koks, Sphagnum 1:1. Für kleinwachsende Orchideen zur Montage auf Rinde: Polypodium, Sphagnum 3:1.… Read More »

Die Pflanzstoffe – Teil 3

In neuester Zeit kommt synthetischen Stoffen erhöhte Bedeutung zu. Das Suchen nach einem optimalem PflanzstofF ist so alt wie die Orchideenkultur selbst. Im Laufe von etwa 100 Jahren hat sich ein fortlaufender Wandel vollzogen; er dürfte auch weiter bestehen bleiben und nie zu einem endgültigen Abschluß kommen. Derzeitig ist aufgeschäumtes POLYSTYROL von besonderem Interesse. Es… Read More »

Die Pflanzstoffe – Teil 2

Die wichtigsten Pflanzstoffe kurz charakterisiert : Osmunda-Faser ist das Wurzelwerk des Königsfarns Osmunda regalis. Es ist ein sehr hartes, sprödes Material von guter Beständigkeit und ausgezeichneter Durchlüftung; enthält kaum mineralische Bestandteile: Nachteile: relativ hoher Preis. International zur Zeit am meisten verwendet. Polypodium-Fasem sind die Wurzeln des Tüpfelfarns Polypodium vulgare. Gegenüber Os-munda ein sehr feines, weiches… Read More »

Die Pflanzstoffe – Teil 1

DIE PFLANZSTOFFE Nichts wird in der Orchideenpflege wohl individueller gewählt als die Pflanzstoffe und ihr Mischungsverhältnis. Eigenartig ist dabei die Beobachtung, daß trotz oft recht gegensätzlicher Zusammensetzung das Ergebnis gleich gut sein kann. Diese Feststellung beweist die große Vitalität der Orchideen in ihrer Gesamtheit. Auch hier kann man sagen, daß als schwierig geltende Arten gut… Read More »

Die Pflanzgefäße – Teil 2

Plastikgefäße in Form der Tontöpfe oder -schalen kommen in stärkerem Umfang zur Verwendung, nachdem sie anfänglich abgelehnt wurden. Die durch Wasserverdunstung in porösen Tontöpfen entstehende Auskühlung mit ihren u.U. auf die Wurzeln ungünstigen Auswirkungen entfällt beim Plastiktopf. Die Wasserhaltung ist selbstverständlich größer; man sollte Fabrikate mit durchbrochenen Wandungen gegenüber solchen ohne Aussparungen bevorzugen oder Gittertöpfe… Read More »

Die Pflanzgefäße – Teil 1

DIE PFLANZGEFÄSSE Bei der Wahl geeigneter Pflanzgefäße entscheidet oft der individuelle Geschmack, manchmal aber auch die Lebensweise der betreffenden Art. Dies bezieht sich besonders auf die terrestrisch wachsenden Orchideen, die speziell in Ton- oder Plastiktöpfen gepflegt werden. Bei den Epiphyten ist der Spielraum größer; es kommen in Betracht: Blockkultur Tontöpfe, Plastikgefäße Lattenkörbe Die Befestigung auf… Read More »

DAS VERPFLANZEN – Teil 6

Auf die Blockkultur ist schon hingewiesen worden. Es verbleibt lediglich, noch die Montage zu erläutern. Aus verschiedenen Gründen muß ein gewisses Größenverhältnis von Unterlage und Pflanze gewahrt werden. Überwiegt der Umfang der Pflanze, gibt es Schwierigkeiten durch zu starkes Austrocknen. Denn wenn das Holz- oder Rindenstück auch totes Material ist, reguliert es doch den Wasserhaushalt.… Read More »

DAS VERPFLANZEN – Teil 5

Pflanzen mit monopodialem Wuchs -wie Vanda, Renanthera, Phalaenopsis u.a. – kommen in die Mitte des Pflanzgefäßes zu stehen, da sie nicht in die Breite, sondern nur nach oben wachsen. Bei Paphiopedilum belegt man nach dem Umtopfen gern die Oberfläche mit lebenden Sphagnumköpfen, die bei einwandfreier Wasserqualität weiterwachsen und wesentlich zur guten Entwicklung der Pflanzen beitragen.… Read More »

DAS VERPFLANZEN – Teil 4

Die Größe der Gefäße – ob Töpfe, Schalen oder Lattenkörbe – soll so bemessen sein, daß die Pflanze für ein oder zwei Jahre genügend Raum hat, sich normal zu entwickeln. Man vermeide zu große Gefäße, denn damit ist eine günstige Entwicklung keinesfalls zu fördern, sondern eher zu hemmen. Töpfe und Schalen füllt man bis zu… Read More »