Die Pflanzgefäße – Teil 2

Plastikgefäße in Form der Tontöpfe oder -schalen kommen in stärkerem Umfang zur Verwendung, nachdem sie anfänglich abgelehnt wurden. Die durch Wasserverdunstung in porösen Tontöpfen entstehende Auskühlung mit ihren u.U. auf die Wurzeln ungünstigen Auswirkungen entfällt beim Plastiktopf. Die Wasserhaltung ist …

Die Pflanzgefäße – Teil 1

DIE PFLANZGEFÄSSE

Bei der Wahl geeigneter Pflanzgefäße entscheidet oft der individuelle Geschmack, manchmal aber auch die Lebensweise der betreffenden Art. Dies bezieht sich besonders auf die terrestrisch wachsenden Orchideen, die speziell in Ton- oder Plastiktöpfen gepflegt werden. Bei den Epiphyten …

DAS VERPFLANZEN – Teil 6

Auf die Blockkultur ist schon hingewiesen worden. Es verbleibt lediglich, noch die Montage zu erläutern.

Aus verschiedenen Gründen muß ein gewisses Größenverhältnis von Unterlage und Pflanze gewahrt werden. Überwiegt der Umfang der Pflanze, gibt es Schwierigkeiten durch zu starkes Austrocknen. …

DAS VERPFLANZEN – Teil 5

Pflanzen mit monopodialem Wuchs -wie Vanda, Renanthera, Phalaenopsis u.a. – kommen in die Mitte des Pflanzgefäßes zu stehen, da sie nicht in die Breite, sondern nur nach oben wachsen. Bei Paphiopedilum belegt man nach dem Umtopfen gern die Oberfläche mit …

DAS VERPFLANZEN – Teil 4

Die Größe der Gefäße – ob Töpfe, Schalen oder Lattenkörbe – soll so bemessen sein, daß die Pflanze für ein oder zwei Jahre genügend Raum hat, sich normal zu entwickeln. Man vermeide zu große Gefäße, denn damit ist eine günstige …