DAS VERPFLANZEN – Teil 1

By | Juni 20, 2017

DAS VERPFLANZEN

Orchideen sollte man ohne zwingende Gründe nicht umpflanzen. Die Maßnahme ist jedoch notwendig, wenn der Pflanzstoff zu stark zersetzt und damit luftundurchlässig ist. Im Zweifelsfall vergegenwärtige man sich, daß er noch ein weiteres Jahr in gutem Zustand bleiben muß, wenn man sich nicht zum Umpflanzen entschließt. Ähnliche Erwägungen gelten für den Zuwachs. Der zu erwartende Neutrieb soll auf jeden Fall noch Platz im Gefäß finden und nicht über seinen Rand hinauswachsen. Vernachlässigte Pflanzen, deren Triebe frei in die Luft ragen und viele Luftwurzeln gebildet haben, sind meist schwierig wieder in Ordnung zu bringen.

Für den Turnus und die zeitliche Vornahme des Verpflanzens bestehen einige Regeln, die allgemeine Gültigkeit haben. Sie werden jedoch individuell je nach Meinung und Erfahrung des jeweiligen Pflegers abgewandelt, ohne daß die Pflanzen Schaden nehmen, sofern sinnvoll gearbeitet wird.

Alljährlich sollten verpflanzt werden: Calanthe, Dendrobium phalaenopsis und seine Hybriden, Paphiopedilum, Phaaenopsis u.a.

Alle zwei Jahre: Cattleya, Dendrobium Oncidium, Odontoglossum u.a.

In Abständen von drei Jahren: Cymbidium, Vanda u.a.

In größeren Zeitabständen: alle kleinwachsenden horstbildenden Arten in Blockkultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.