DER WICHTIGSTEN ORCHIDEENGATTUNGEN UND – ARTEN

By | September 18, 2017

Die nachfolgende Aufstellung ist verhältnismäßig umfangreich gehalten. Sie geht weit über die am leichtesten zu pflegenden Orchideen hinaus. Die Zahl derjenigen, welche ohne technische Hilfsmittel im Zimmer zu pflegen sind, ist relativ sehr klein. Ihre alleinige Aufzählung und Beschreibung würde Anlage und Umfang dieses Buches in keiner Weise rechtfertigen. Diejenigen Orchideenfreunde, welche ihre Pflanzen hinter Glas pflegen – also in Pflanzenfenstern, Vitrinen, Wintergärten oder im Gewächshaus, gleich welcher Größe überwiegen die Zimmergärtner weitaus. Infolgedessen ist die Nennung solcher Orchideen, die nur unter Glasschutz gedeihen, durchaus vertretbar und sogar unbedingt erforderlich. Die Technik bietet heute Möglichkeiten genug, selbst auf kleinem Raum Bedingungen zu schaffen, unter denen sich auch anspruchsvollere Orchideen wohl fühlen und gut entwickeln können. Wiederum zwingt, die Notwendigkeit der Beschränkung auf einen gewissen Umfang zu einer Konzentration auf das Wichtigste. So ist es auch nicht möglich, auf die große Zahl der Züchtungen einzugehen. In ihrer Pflege bestehen meist kaum Unterschiede zu den Elternpflanzen, sofern sie in ihren Ansprüchen nicht stark gegensätzlich veranlagt sind.

Zur Vereinfachung sind in der Beschreibung Kurzbezeichnungen verwendet worden, welche eine rasche Übersicht ermöglichen sollen.

Schlüssel der Kurzbezeichnungen

Nach der Schwierigkeit in Haltung und Pflege sind die Pflanzen in drei Gruppen eingeteilt:Nach der Schwierigkeit in Haltung und Pflege sind die Pflanzen in drei Gruppen eingeteilt:

I: für Zimmerpflege geeignet bzw. leicht zu pflegen;

II: höhere Luftfeuchtigkeit und gleichmäßige Temperatur erforderlich;
also Pflege hinter Glas im abgeschlossenen Luftraum Bedingung;

III: höchste Anforderungen an Unterbringung und Pflege.

Temperaturbereiche:

K = kühl: siehe Temperaturangaben im Monatskalender und in nachfolgender Beschreibung; viel Luft; Lichtansprüche verschieden.

T = temperiert: mäßig warm, luftig; Lichtansprüche verschieden.

W = warm: gleichmäßig hohe Temperatur, Frischluft nur in der warmen Jahreszeit, hohe Luftfeuchtigkeit; Lichtansprüche verschieden.

Heimatliches Vorkommen:
Die Länderbezeichnung hinter der Angabe des Temperaturbereiches gibt nur einen annähernden Begriff von den Umweltbedingungen am natürlichen Standort.

Blütezeiten:
Die Ziffern am Schluß der Artbeschreibung bezeichnen die Monate der annähernden Blütezeit, welche jedoch infolge äußerer Einflüsse differieren kann.

Wachstum:
V. = Vegetationsperiode

R. = Ruhe- bzw. Trockenzeit

Pflanzstoffe (siehe auch entsprechenden Abschnitt):
1 Standardmischung: Osmunda, Sphagnum, Buchenlaub 4:2:1

2a Osmunda, Kiefernrinde, Sphagnum, Buchenlaub 3:2:2:1

b Kiefernrinde, Sphagnum, Buchenlaub 2:2:1

c Polypodium, Sphagnum, Kiefernrinde, Buchenlaub 3:3:3:1

d Koks, Sphagnum 1:1

e Polypodium, Sphagnum (für Blockkultur) 3:1

f Torf, halbverrottete Lauberde 1:1, etwas Sand

g Osmunda oder Polypodium, Sphagnum, halbverrottetes Laub 2:2:2

 

DER WICHTIGSTEN ORCHIDEENGATTUNGEN UND – ARTEN

Aerides, Angraecum

Bifrenaria, Brassavola, Brassia, Bulbophyllum

Calanthe

Cattleya

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.