Die Wachstumsfaktoren – Die Temperatur – Teil 1

By | Juni 16, 2017

Die Temperatur

Eine der erblichen Eigenschaften jeder Pflanze ist die Bindung an einen bestimmten Temperaturbereich, der in gewissen Grenzen festliegt. Bei willkürlicher oder unbeabsichtigter Verschiebung dieser Grenzen hört das Wachstum auf; einschneidende Veränderungen können den Tod der Pflanze herbeiführen. Genaue Kenntnisse optimaler Werte sind wichtig, um eine günstige Entwicklung zu gewährleisten. Dabei ist die Abhängigkeit der Temperatur von Licht und Feuchtigkeit sehr groß und wir müssen bemüht sein, das Verhältnis dieser drei Faktoren zueinander auf den richtigen Nenner zu bringen. Gefahr für die Pflanzen besteht stets, wenn einer der genannten Faktoren sehr hohe oder sehr niedrige Werte aufweist, auf welche die anderen nicht eingestellt sind. So sind hohe Temperaturen und starke Lichteinwirkung unzuträglich, wenn nicht genügend Feuchtigkeit vorhanden ist. Gefährlich ist auch hohe Feuchtigkeit bei zu niedrigen Temperaturen oder andere extreme Gegensätze.

Die Temperaturmessung gehört mit zu den wichtigsten Pflegemaßnahmen. Dabei ist es nicht gleichgültig, wo das Thermometer hängt. Selbst innerhalb eines verhältnismäßig kleinen Raumes sind je nach der Höhe die Temperaturen differenziert, was man bedenken sollte. Die Meinung, daß tropische Orchideen unbedingt bei hoher Wärme gepflegt werden müssen, ist leider weit verbreitet. Sie führt häufig zu Mißerfolgen, die unbedingt vermieden werden können, wenn die Verhältnisse des heimatlichen Standortes annähernd Berücksichtigung finden. Je nach der Art schwanken die erforderlichen Temperaturen in weiten Grenzen. Aber auch innerhalb der Jahreszeiten sind die Werte unterschiedlich, ebenso zwischen Tag und Nacht. Bei der Pflege unterscheiden wir drei große Gruppen: kalt, temperiert, warm. Kalt-haus-Orchideen erfordern im Sommer am Tage etwa+16 bis + 21 °C, nachts etwa +13°C; im Winter tagsüber +13 bis +16°C, nachts absinkend bis + 10°C. Zu dieser Gruppe gehören viele Cymbidium, Odontoglossum, ein Teil der Paphiopedilum-Arten, Zygopetalum u. a. Temperiert zu halten sind u. a. Cattleya, Laelia, Oncidium, Stanhopea, viele Dendrobium, besonders diejenigen vom asiatischen Festland. Die Tagestemperaturen sollen um+18 bis + 24°C und +16 bis +18°C nachts im Sommer, im Winter tagsüber +16 bis +21 °C und + 13 bis +16°C nachts liegen. Sehr wärmebedürftige Orchideen brauchen ständig gleichbleibende Temperaturen, etwa +21 bis +29°C am Tage und +18 bis +21 °C nachts. Dies trifft zu für Phalaenopsis sowie einige Paphiopedilum- und Dendrobium-Arten.

1 Cymbidium lowianum; 2 Cymbidium ‘Babylon Castle Hill’X C. ‘Alexanderi Westonbirt’; 3 Renanthera ‘Brookie Chandler’; 4 Aerides odoratum

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.