Wie aber kommt man zu Erfolgen? – Teil 3

By | Mai 30, 2017

Oftmals besteht bei Anfängern die Meinung, daß eine aus einem bestimmten Anlaß erworbene oder als Geschenk erhaltene Orchidee in den folgenden Jahren zum gleichen Zeitpunkt wieder blühen wird. Wie schon erwähnt, variiert die Blütezeit in gewissen Grenzen, bedingt durch den Einfluß der Umweltbedingungen. Der Wunsch, zu einem bestimmten Tag mit unbedingter Sicherheit eine blühende Orchidee zu haben, setzt voraus, daß nicht nur ein, sondern mehrere Exemplare einer Art oder Hybride vorhanden sind, deren Blütezeit in dem fraglichen Zeitraum liegt.

Ein ebenfalls sehr begreiflicher Wunsch ist der, blühende Orchideen während des ganzen Jahres zu haben. Er ist selbstverständlich erfüllbar, nicht jedoch durch den Erwerb von 12 Pflanzen verschiedener Blütezeit. Es gehört ein Vielfaches dazu, um das Ziel zu erreichen. Man wird Jahre benötigen, ehe durch eigene Vermehrung, durch Teilung, Kauf oder Tausch so viele Pflanzen beisammen sind, daß eine lückenlose Blütenfolge gewährleistet ist.

Bei fortgesetzt steigenden Ansprüchen kann der Wunsch nach besonderen Blütenfarben in einer bestehenden Sammlung auftreten. Der Anfänger sollte sich jedoch zunächst nicht auf solche spezielle Dinge ausrichten, denn damit entstehen neue Schwierigkeiten. Innerhalb der großen Vielzahl der Gattungen und Arten besteht ein Reichtum an Farbtönen, wie er bei anderen Zierpflanzen innerhalb einer Familie kaum wieder vorhanden ist. Begrenzter ist das Farbenspiel innerhalb der Gattungen oder der für bestimmte Verhältnisse geeigneten Orchideen; es genügt aber immer noch hohen Ansprüchen.

In den Naturarten und ihren Varietäten sind die Blütenfarben weitgehend beständig. Bei Erwerb nichtblühender Exemplare kann man mit Sicherheit den gewünschten Farbton erwarten. Zu berücksichtigen ist hierbei nur, daß die Färbung durch den Grad der Belichtung, den Standort oder die Kulturbedingungen etwas verändert sein kann. Diese relativ große Sicherheit entfällt bei Hybriden. Besonders bei komplizierten Mehrfachkreuzungen können die Blüten von Pflanzen gleichen Namens sehr unterschiedlich gefärbt sein. Die Kenntnis ihrer Abstammung genügt nicht, um mit Sicherheit auf die Farbe zu schließen. Wenn farblich bestimmte Anforderungen gestellt werden, dann muß man die Pflanze in blühendem Zustand aus wählen.

Ähnliches gilt für die Blütengröße. Bei den Arten variiert sie in engen Grenzen. Besonders großblütige Varietäten haben z.T. hohen Wert, der in Zukunft durch die Meristemkultur allerdings gemindert werden kann, so daß die Schönheit solcher Naturformen vielen Sammlern zugänglich sein wird. Die Blütengröße als allein bestimmende Eigenschaft zu werten, ist eine persönliche Auffassung und Geschmackssache. Diese Eigenschaft kann nachteilig sein, da häufig Haltung und Form beeinträchtigt werden. Für den Erwerbsgärtner sind großblütige Formen bedeutungsvoller als für den Sammler, der mit kleinblütigeren Orchideen, die von festerer Substanz sind, meist mehr Freude durch längere Haltbarkeit haben wird.

Auch die Blütenform kann bestimmend für die Geschmacksrichtung sein. Innerhalb der Arten liegt sie fest; bei Hybriden kann sie veränderlich sein. Die internationale Geschmacksrichtung bevorzugt eine abgerundete, flache Blütenform; die Züchtung ist weitgehend darauf ausgerichtet. Dies bedeutet, daß die Blüten z.T. oder gänzlich ihre charakteristische Form verlieren und damit den Reiz der Ursprünglichkeit einbüßen.

Bei dem Erwerb von Orchideen-Pflanzen ist neben ihrer Eignung für bestehende räumliche Verhältnisse auch die Größe der Objekte von Bedeutung. Mindestens der Anfänger sollte bemüht sein, sich nicht zu kleine, schwache Exemplare zu beschaffen, sondern lieber stärkere in blühfähiger Größe. Gewiß ist der Preis höher, aber es ist wohl selbstverständlich, daß eine kräftige Pflanze den Übergang in andere Verhältnisse besser übersteht als eine schwächere mit geringeren Reserven.

Der fortgeschrittene Pfleger mit Erfahrung wird jedoch einen Tausch oder Kauf von kleineren Stücken oder Jungpflanzen nicht ablehnen, wenn es sich dabei um Arten oder Hybriden handelt, die er schon längst gern besitzen wollte. Zweifellos gehört sehr viel Geduld und Einfühlungsvermögen dazu, sie in vielleicht jahrelangem Mühen zu guter Entwicklung und eines Tages auch zum Blühen zu bringen; gelegentlich sind Verluste auch unvermeidlich. Neben dem erstrebten Blüherfolg kann aber schon der Fortschritt in der Entwicklung Grund zur Freude und Befriedigung sein. Oft sind kleine Pflanzen die einzige Möglichkeit, bestimmte Arten in den eigenen Besitz zu bringen. Entweder sind große Exemplare nicht erreichbar, oder der geforderte Preis entspricht nicht den eigenen finanziellen Verhältnissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.