Orchidee Dendrobium Densiflorum

By | Mai 17, 2017

Orchidee Dendrobium Densiflorum

Die Familie der Orchideen hat sechs Giganten hervorgebracht: Bulbophyllum, Dendrobium, Epidendrum, Habenaria, Oncidium und Pleurothallis, wobei die beiden erstgenannten Gattungen jeweils über 1000 bis 1500 Arten verfügen, die folgenden „nur“ mit 750 bis 800, 700, 530 bzw. 500 Spezies aufwarten können. Während Epidendrum, Oncidium und Pleurothallis Bewohner des amerikanischen Kontinents sind, tritt Dendrobium im tropisch-subtropischen Asien, in Australien und Neuseeland auf. Der nördlichste Vorposten unserer Gattung wird im zentralen Hondo (Japan) von D. moniliforme eingenommen, der südlichste, nahezu 10000 km davon entfernte, durch D. cunninghamii auf den Stewart Islands.

D. moniliforme zählt übrigens mit zu den am weitesten nach Norden vorgedrungenen epiphytischen Orchideen-Sippen. Überflügelt wird es jedoch von dem ebenfalls in Japan verbreiteten Saccolabium matsuran, das noch bei 390 n. Br. epiphytisch wächst. Damit liegt also die nördliche Grenze epiphytischer Orchideen in Asien um rund 4 Breitengrade höher als auf dem amerikanischen Kontinent.

Interessant ist es zu erfahren, daß die japanischen Aufsitzer – Orchideen – sie entstammen fast alle tropischen bis subtropischen Verwandtschaftskreisen – oft in Nachbarschaft überwiegend im Norden verbreiteter Sippen anzutreffen sind. Daß tropisch-subtropische und nördliche Elemente in klimatischen Übergangsbereichen einander durchdringen, läßt sich des öfteren beobachten.

Die Mehrzahl der Dendrobium-Arten ist allerdings in wärmeren Gebieten beheimatet. Allein für die Insel Neuguinea gibt der bekannte Orchidologe Rudolf Schlechter 400 Arten an, die 27 von insgesamt 40 existierenden Sektionen angehören. Als sehr dendrobienreich gilt aber auch der Südabfall des Himalajas. Das dieser Florenregion angehörende D. densiflorum, das in den Tälern von Sikkim in Höhenlagen bis zu 1300 m gedeiht, trägt an seinen bis zu 40 cm hohen Bulben 3 bis 5 elliptische, ledrige, maximal 15 cm lange Blätter. In der Zeit von März bis Mai öffnen sich an hängender Traube zahlreiche dichtstehende Blüten, die wir in ihrer Schönheit auf nebenstehender Farbtafel bewundern können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.