Orchidee Vanda tricolor

By | Juni 5, 2017

Orchidee Vanda tricolor

Die Gattung Vanda besitzt eine hohe gärtnerische Bedeutung; denn sie präsentiert sowohl wertvolle Schnittblumen-Arten als auch interessante Spezies für den Liebhaber. Die oft beachtliche Größe sowie die elegante Form und Färbung ihrer Blüten veranlassen die Züchter immer wieder, durch Hybridisation die Schönheit des Vanda-Flors potenzieren. Hier haben wir ebenso wie bei anderen Orchideen-Mischlingen zwischen Artbastarden (Kreuzungsprodukt von zwei verschiedenen Arten der gleichen Gattung) und Gattungsbastarden (aus der Kreuzung von zwei Individuen verschiedener Gattungen hervorgegangene Pflanze) unterscheiden.

Die erste Vanda-Hybride entstand 1893 in Singapur zwischen V. hookeriana und V. teres und wurde Ehren ihres Kultivateurs Vanda Miss Joaquim benannt. Von hier aus trat der wohlgeratene Mischling, begünstigt durch die einfache und rasche vegetative Vermehrung, seinen Siegeszug nach den Hawaii-Inseln und den USA an. Noch heute gehört Vanda Miss Joaquim dort den beliebtesten Schnittblumen.

Bis 1925 wurden insgesamt 6 Artbastarde von Vanda beschrieben, von denen wir hier nur Vanda Gilbert Triboulet herausgreifen wollen, weil an deren Synthese die uns bekannten Arten V. coerulea und V. tricolor beteiligt sind.

In der Folgezeit erfuhr die Vanden-Züchtung durch den in München wirkenden Botaniker Prof Dr.W. Küpper eine erhebliche Förderung.

In jüngster Zeit verlagerte sich das Zentrum der Vanden-Zucht von München nach den klimatisch günstiger situierten Hawaii-Inseln. Von hier sind u.a. einige Zwei- und Dreigattungshybriden mit Vanda-„Blut“ bekannt geworden (Opisandra = Vanda x Vandopsis; Vando-finetia — Vanda x Neofinetia; Vandoritis = Doritis x Vanda; Phalaerianda = Aerides x Phalaenopsis x Vanda).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.