Orchideen Angraecum eichlerianum

By | Mai 26, 2017

Orchideen Angraecum eichlerianum

In den bereits vorgestellten Gattungen Vandopsis, Phalaenopsis und Vanda besitzt Angraecum nahe Verwandte. Während diese vorwiegend im tropischen bzw. subtropischen Asien verbreitet sind, liegt die Heimat der etwa 200 Angraecum-Arten im tropischen Afrika sowie im madagassischen Gebiet; eine Art ist bis zu den Philippinen vorgedrungen. Für den madagassischen Raum werden allein etwa 150 endemische, d.h. nur auf dieses Gebiet beschränkte Arten angegeben. Der Name unserer 1804 durch den französischen Botaniker J. B. Bory begründeten Gattung ist auf die malaiische Bezeichnung für epiphytisch wachsende Orchideen „angrek“ zurückzuführen (vgl. dazu den volkstümlichen Namen „angrek bulan“ für Phalaenopsis amabilis).

Unsere Art wurde 1882 von dem deutschen Botaniker Kränzlin beschrieben, der übrigens auch die Gattungen Dendrobium und Oncidium monographisch bearbeitete. Sie wurde zu Ehren August Wilhelm Eichlers benannt, der den Botanikern als Autor des Werkes „Blütendiagramme“ ein Begriff ist.

Der bis 1 m lange, etwas abgeflachte Stamm von Angraecum eichlerianum liegt der Unterlage ziemlich fest an. Er trägt 8 bis 12 cm lange, am Ende kurz zweilappige, länglich-elliptische Blätter. An relativ kurzen, schlanken Stielen sitzen ein oder zwei der etwa 7 cm breiten Blüten. Die abgespreizten Sepalen und Petalen sind etwas Zurückgebogen, das sehr breite, muschelförmige Labellum ist vorn mit einer Spitze sowie am Grunde mit einem Längskiel versehen und nach hinten in einen etwa 4,5 cm langen, knieförmig gebogenen Sporn verlängert.

Das Areal unserer Art erstreckt sich von Kamerun bis nach Nordangola.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.