Orchideen Angraecum sesquipedale

By | Mai 19, 2017

Orchideen Angraecum sesquipedale

Angraecum sesquipedale ist ein Epiphyt von stattlichem Wuchs. Seine Heimat ist die floristisch hochinteressante Rieseninsel Madagaskar, wo es in den tropischen Regenwäldern an der Ostküste, die während des gesamten Jahres vom Indischen Ozean her reichlich Niederschläge erhalten, prächtig gedeiht.

Der kräftige Stamm, dicht mit etwa 30 cm langen, breit-riemenförmigen Blättern besetzt, kann eine Höhe von 1 m erreichen. Jede der im oberen Abschnitt des Stammes entspringenden Infloreszenzen trägt 2 bis 4 Blüten, mit deren Größe (12 bis 15 cm) keine andere Art der Gattung konkurrieren kann. Mit ihren steif abstehenden, zugespitzten Sepalen und Petalen und dem nach hinten in einen bis 30 cm langen, fadenförmigen Sporn verlängerten Labellum gleichen diese herrlichen, elfenbeinweißen Blüten einem sechseckigen Stern mit langem Kometenschweif.

Eigentlich kommen sie erst in Vielzahl richtig zur Geltung: „Man kann sich wohl kaum etwas Schöneres vorstellen als einen Baum im Urwald, der über und über mit den großen, weißen, langgespornten Blüten bedeckt ist, denen gegen Abend ein starker Duft nach Vanille entströmt und die sich nach der Bestäubung gelb verfärben.“ So schildert uns Prof. Dr. Rauh seinen Eindruck.

Aus der Tatsache, daß der übermäßig lange Sporn unserer Angrae-cum-Art nur in seinem unteren Teil Nektar enthält, leitete Darwin die Überlegung ab, daß nur ein Nachtschmetterling mit ebenso ungewöhnlicher Rüssellänge als Bestäuber in Betracht käme – ja, er prophezeite, daß es einen solchen auf Madagaskar geben müsse. Darwins Vermutung wurde – allerdings erst viel später – glänzend bestätigt. K. Jordan entdeckte 1903 einen derartig langrüsseligen Falter, eine Rasse von Macrosilia morgani, und nannte ihn M. morgani praedicta (praedicta, die Vorausgesagte).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.