Orchideen Bifrenaria harrisoniae

By | Mai 22, 2017

Orchideen Bifrenaria harrisoniae

Zwischen März und Mai erscheinen an relativ kurzem, kräftigem Schaft 2 bis 3 dieser wachsartigen, etwa 7 cm großen, angenehm duftenden Blüten. Die breitflächigen, abgerundeten Sepalen und Fetalen sind zart-gelb gefärbt; von ihnen hebt sich deutlich das violettrote, dreilappige Labellum ab. Zwischen den aufgerichteten, stumpfen Seitenlappen sitzt eine gelbe, behaarte Schwiele. Der mehr oder minder mit Haaren besetzte Endabschnitt der Lippe ist – wie auch der vordere Teil der Seitenlappen – am Rande eingekerbt und gekräuselt.

Die derben, bis 30 cm langen, ziemlich breiten Blätter sitzen mit stielartig verschmälerter Basis in Einzahl den vierkantigen, etwa 8 cm hohen, gedrängt stehenden Bulben auf.

Ihrer kurzen Stiele wegen kommt Bifrenaria harrisoniae als Schnittblume weniger in Betracht, jedoch wird sie von Liebhabern gern kultiviert.

Unsere mit Lycaste verwandte, etwa 25 epiphytische Arten umfassende Gattung hat ihren Verbreitungsschwerpunkt in Brasilien, wo auch Bifrenaria harrisoniae zu Hause ist; außerdem werden einige Spezies in Venezuela und Guayana angetroffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.