Orchideen Brassia verrucosa

By | Mai 22, 2017

Orchideen Brassia verrucosa

Die Gattung Brassia wurde zu Ehren des Engländers William Brass benannt, der in der Literatur als Sammler westafrikanischer Pflanzen erwähnt wird.

Sie ist mit ihren insgesamt 38 Arten in subtropischen und tropischen Gebieten der Neuen Welt verbreitet.

Ihr Areal reicht von Mexiko bis Bolivien und Südbrasilien.

Die nebenstehend abgebildete Brassia verrucosa ist in Mexiko und Guatemala beheimatet. Sie bewohnt lichte Eichenwälder in Gebirgslagen zwischen 700 und 900 m ü.M.

Ihren stark zusammengedrückten Sproßknollen entspringen jeweils Zwei schmale, etwa 30 cm lange Blätter. Der Blütenschaft kann maximal eine Länge von 65 cm erreichen; er trägt in lockerer Anordnung 10 bis 15 Blüten. An kräftigen Exemplaren werden sogar häufig mehrere Blütenstände gebildet.

Trotz ihrer Größe erscheinen die einzelnen Blüten infolge der langen und spitzen Blütenblätter grazil und elegant. Auch die braune Tüpfelung der gelbgrünen Blüte trägt mit zur Schauwirkung bei. Das geigenförmige Labellum ist mit kleinen, grünen Warzen besetzt, worauf auch der Artname Bezug nimmt (lat. verrucosa, warzig). Brassia verrucosa läßt sich verhältnismäßig leicht kultivieren. Sie blüht in den Gewächshäusern zwischen April und Mai.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.