Orchideen Cattleya aurantiaca

By | Juni 1, 2017

Orchideen Cattleya aurantiaca

Cattleya aurantiaca scheint gar nicht so recht ihrer vornehmen Verwandtschaft passen; denn in ihrer Schlichtheit ist sie nur ein Abglanz cattleyischer Prachtentfaltung. So nehmen sich die bis 3,5 cm breiten Blüten unserer Art gegenüber den Riesenblumen von C. warszewiczii (bis 25 cm Durchmesser) recht unscheinbar und bescheiden aus.

Bestechend an ihnen ist jedoch das leuchtende Orange ihrer Sepalen und Fetalen, worauf auch der Artname aurantiaca anspielt. Die von der Cattleyen-Norm abweichende Blütenfärbung machte unsere Sippe zu einem beliebten Kreuzungspartner. Aber auch hinsichtlich ihrer Blütenökologie ist die hier abgebildete Spezies ein Außenseiter, neigt sie doch ähnlich wie die uns bekannte Chysis bractescens zur Selbstbestäubung (vgl. auch Ophrys apifera).

Die aus 6 bis 12 Einzelblüten gebildete Infloreszenz erhebt sich auf schlank-keulenförmiger, zweiblättriger Bulbe.

Als Heimat von Cattleya aurantiaca gelten El Salvador, Guatemala und Mexiko, ln El Salvador bewohnt sie Kiefern-Eichen-Wälder in Höhenlagen zwischen 900 und 1800 m, wo sie – wie auch im südlichen Mexiko -vergesellschaftet,mit C. skinneri auftritt. Aus beiden ist eine Naturhybride hervorgegangen, C. deckeri, die jedoch sehr selten ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.