Orchideen Cirrhopetalum longiflorum

By | Mai 19, 2017

Orchideen Cirrhopetalum longiflorum

Während bei den meisten Orchideen das Labellum im Vergleich zu den übrigen Blumenblättern größer, farbenprächtiger und mannigfaltiger gestaltet ist, treten bei der Cirrhopetalum – Verwandtschaft die Lippe und mit ihr die beiden anderen inneren Blütenblätter in ihrer optischen Wirkung stark zurück. Da die Cirrhopetalum-Blüte aber keinesfalls auf ein dekoratives Schauorgan vernichten möchte, formieren sich bei ihr die beiden seitlichen, oft mächtig entwickelten Sepalen durch Verklebung zu einem einheitlichen Gebilde, das seine Aufgabe als Aushängeschild dieser „Fliegen-Schenke“ bestens erfüllt. In dem labellumnahen Bereich sparen sie allerdings Zwischen sich ein Fensterchen aus, dem möglicherweise blütenökologische Bedeutung zukommen könnte.

Die vereinten Sepalen faszinieren aber nicht nur durch ihre Färbung und Form; auch ihr Duft trägt dazu bei, die Bestäuber zu betören. Für C. ornatissimum wurde nachgewiesen, daß die Zipfel des Sepalenpaares nach Tran riechen, das Labellum hingegen einen Geruch nach Heringslake ausströmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.