Orchideen Coelogyne massangeana

By | Mai 20, 2017

Orchideen Coelogyne massangeana

Der Name Coelogyne nimmt auf ein gemeinsames Merkmal der etwa 130 Arten umfassenden Gattung Bezug, nämlich auf die konkave Form der Narbe (Hohlnarbe, von griech. koilos, hohl; gyne, Weib).

Die bei dieser Sippe stets vorhandenen eingliedrigen Bulben tragen 1 bis 2 immergrüne Blätter. Ihre mehrblütigen, trau-bigen Infloreszenzen können aufrecht, überhängend oder – wie bei unserer Art – völlig herabhängend sein.

Das Verbreitungsgebiet der Gattung erstreckt sich vom Himalaja bis nach Yunnan, von Vorder- und Hinterindien bzw. Ceylon bis zu den Sundainseln, den Philippinen, Neuguinea sowie den Neuen Hebriden und Samoa-Inseln. Wir finden unter den Coelogynen sowohl Epiphy-ten als auch Fels- und Erdbewohner.

Coelogyne massangeana ist als Epiphyt auf Malakka und den Sundainseln heimisch. Die bis 11 cm breiten Blätter können eine Länge von einem halben Meter erreichen; an den maximal 60 cm langen Infloreszenzen sitzen in lockerer Anordnung 5 bis 7 cm breite, cremefarbene Blüten. Die aufwärts gerichteten Seitenlappen des von Längskämmen gezierten Labellums geigen – besonders innen – bräunliche Färbung.

Unsere in ihren Kulturansprüchen recht bescheidene, aber dennoch blühfreudige Coelogyne massangeana wird als Zimmerorchidee sehr geschätzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.