Orchideen Encyclia atropurpurea

By | Mai 19, 2017

Orchideen Encyclia atropurpurea

Unsere Art wurde erstmalig im Jahre 1805 von Karl Ludwig Willdenow als Epidendrum atropurpureum beschrieben. Der deutsche Orchidologe Rudolf Schlechter stellte aber diese Sippe zu der von dem englischen Botaniker William Jackson Hooker 1828 begründeten, mit Epidendrum verwandten Gattung Encyclia.

Mit etwa 70 Arten ist dieses Genus im tropischen Amerika verbreitet; sein Mannigfaltigkeitszentrum dürfte in Mexiko liegen, da hier allein 39 Spezies auftreten. Eine der attraktivsten Encyclia-Arten ist E. atropurpurea, deren Areal sich von Guatemala über Zentralamerika und Westindien bis nach Kolumbien, Venezuela und Guayana erstreckt.

Die annähernd spatelförmigen Sepalen und Petalen zeigen auf der Innenseite eine schöne Brauntönung; an Basis, Rändern und Spitze sind sie grünlich gefärbt. Die äußeren Blumenblätter unterscheiden sich meist von den inneren durch eine leichte Einwärtskrümmung. Zwischen den dunkel gehaltenen Blütenteilen kommt die weiße, etwa 4,5 cm lange, am Grunde des Vorderlappens rotgezeichnete Lippe gut zur Geltung. Das Säulchen wird von den nach oben geschlagenen Seitenlappen des Labellums eingehüllt. An dem bis 70 cm hohen Schaft bilden 4 bis 10 Einzelblüten eine lockere Traube.

Die 4 bis 5 cm hohen, eiförmigen Bulben dieser epiphytischen Orchidee tragen 2 bis 3 schmale, bis 30 cm lange, ledrige Blätter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.