Orchideen Illustrationen – 16 Jahrhundert – Teil 1

By | Juni 10, 2017

Aus: Hieronymus Bock (Tragus) (1498-1554): „(New) Kreüter Buch. Darin Unterscheydt, Würckung und Namen der Kreüter, so in Deutschen Landen wachsen.“ Straßburg 1546.

In diesem Werk haben wir eines der bekanntesten und volkstümlichsten Kräuterbücher des 16. Jahr Hunderts vor uns. Hierin wird den Orchideen ein wesentlich breiterer Platz eingeräumt als im „Hortus sanitatis“ von 1491.

So werden hier bereits 10 Orchideengeschlechter unterschieden, beschrieben und meist auch bildlich dargestellt. Auf unserer Abbildungsseite sind drei dieser Beschreibungen wiedergegeben. Bei dem „erst Geschlecht“ handelt es sich vermutlich um das Stattliche Knabenkraut (Orchis mascula), das auch weißbliitig auftreten kann, bei dem „dritt Geschlecht“ eventuell um das Brandknabenkraut (Orchis ustulata).

Bemerkenswert ist, daß der naturverbundene Hornbacher Pfarrer Hieronymus Bock in seine Schilderungen erstaunlich gute eigene morphologische, phänologische und standortskundliche Beobachtungen einfließen ließ. Die lebendige Sprache und die anschaulichen Vergleiche, mit denen er seine Darstellungen wurtz, vermögen auch heute noch den Leser zu fesseln. So hebt er beim „erst Geschlecht“ die Ähnlichkeit der Blüten mit denen des Lerchensporns hervor und vergleicht die Wurzelknollen mit Nüßlein oder Oliven. Die Blätter dieser Orchidee seien den Blättern der weißen Lilien gleich und gesprenkelt wie die Forellen in den Bächen.

Pädagogisch geschickt knüpft er also an Bekanntes an, um Unbekanntes anschaulich vor Augen zu führen. Seine Beobachtungen über die Erneuerung der Wurzelknollen sind so trefflich, daß man siefast in ein modernes Lehrbuch aufnehmen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.