Orchideen Lycaste cruenta

By | Mai 21, 2017

Orchideen Lycaste cruenta

Mit etwa 25 Arten ist die Gattung Lycaste in den Gebirgen Mittelamerikas und in den Anden zu Hause; einige dieser meist epiphytisch wachsenden Orchideen trifft man auch in den Gebirgen der Westindischen Inseln und Brasiliens an.

Ihre Bulben sind eiförmig und besitzen 1 bis 3 große, jedoch recht dünne, faltennervige Blätter (vgl. auch L.deppei), die alljährlich abgeworfen werden. Die mit Hochblättern besetzten festen Stiele tragen nur eine Blüte.

Diese ist bei unserer Art etwa 8 cm breit und orangegelb gefärbt mit großem, blutrotem Fleck am Grunde der dreiteiligen Lippe und roten Tupfen an der Basis der inneren Blütenhüllblätter.

Man begegnet Lycaste cruenta in den Gebirgen Guatemalas. Hier ist auch ihre berühmte Schwester, Lycaste skinneri, anzutreffen, die mit ihren etwa 15 cm großen, in verschiedenen Rosatönen gefärbten Blüten als schönste Art der Gattung gilt.

Als Nationalblume ihres Landes ist den Guatemalteken jedoch vor allem die sehr seltene, daher besonders begehrte Albino-Form von Lycaste skinneri bekannt. Leider ist die „Monja blanca“ (Weiße Nonne), wie sie auch genannt wird, infolge eifriger Nachstellungen fast ausgerottet. Von allen Arten der Gattung ist Lycaste skinneri ihrer prächtigen, lange haltbaren Blüten wegen als Schnittblume am geeignetsten. Nachteilig beim Versand wirkt sich allerdings die Brüchigkeit der wachsartigen Blüten aus, die zudem leicht Druckstellen bekommen. Jedoch ist sie, wie auch unsere Lycaste cruenta, eine dankbare Liebhaberorchidee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.