Orchideen Paphiopedilum sukhakulii

By | Mai 29, 2017

Orchideen Paphiopedilum sukhakulii

Alljährlich werden immer wieder zahlreiche neue Arten aufgefunden und beschrieben. Das durch Prof.Dr.W. Rauh 1954 in den peruanischen Anden entdeckte Brachsenkrautgewächs Stylites stellt wohl den sensationellsten Pflanzenfund der letzten Jahrzehnte dar; denn diese stämmchenbildende Sippe vermittelt vielleicht stammesgeschichtlich zwischen längst ausgestorbenen Formen vergangener Erdepochen und der rezenten Gattung Isoetes (Brachsenkraut).

Auch innerhalb der Familie der Orchideen harrt sicherlich noch eine Vielzahl unbekannter Arten auf ihre Entdeckung und Benennung. In jüngster Zeit bescherte uns nun die Gattung Paphiopedilum vier neue Spezies: P. sukhakulii, P. zieckianum, P. hennisianum und P. linii. Absonderlich ist, daß erstgenannte Art weder im tropischen Regenwald noch in einer botanischen Spezialsammlung, sondern in einem Solinger Gartenbaubetrieb sowie im Schaufenster eines kleinen Genter Blumengeschäftes entdeckt wurde. In beiden Fällen hatten sich die Fremdlinge in einem Bestand von P. callosum versteckt. Die Entdecker dieser Kostbarkeit, die Orchideenfreunde Fritzen und Netzer, übersandten das Pflanzenmaterial an Dr. G. Schoser (Frankfurt/Main) und Dr. K. Senghas (Heidelberg). Nach eifrigem Literaturstudium entpuppten sich die unbekannten Venusschuh-Exemplare als neue Art. Jetzt galt es, die Herkunft dieser interessanten Sippe zu ermitteln. Nachforschungen ergaben, daß diese Novität zusammen mit P. callosum von einer Thailänder Orchideen-Exportfirma eingeführt worden war. Der Leiter dieses Betriebes, P. Sukhakul – nach ihm wurde die neue Art benannt – konnte Auskunft über Fundort und Standortsverhältnisse erteilen. Die eingeführten Exemplare wurden am Berg Phu/Luang in der Provinz Loei in Nordost-Thailand gesammelt. Die für dieses Gebiet angegebenen Mittelwerte von Temperatur, Niederschlag und Luftfeuchtigkeit liegen bei 25,2° C, 1182 mm und 70%. Diese Art siedelt hier auf sandig-lehmigen, mit Laubmull durchsetzten Böden, teils im Bereich des immergrünen Regenwaldes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.