Orchideen Phragmipedium schlimii

By | Mai 20, 2017

Orchideen Phragmipedium schlimii

Phragmipedium steht den Gattungen Cypripedium (Frauenschuh) und Paphiopedilum (Venusschuh) systematisch sehr nahe. Schon äußerlich ist ihre Verwandtschaft in dem gemeinsamen Besitz einer schuh-förmigen Lippe angedeutet. Daneben sind alle drei Genera im Gegensatz zur überwiegenden Mehrheit der Orchideengattungen nicht nur durch ein fruchtbares Staubblatt (Gruppe der Monandrae), sondern durch zwei fertile Staubblätter gekennzeichnet (Gruppe der Diandrae). Ein drittes, allerdings steriles Staubblatt ist im „Fersenbereich“ des schuhförmigen Labellums in einer für diese Verwandtschaftsgruppe charakteristischen Weise schildartig ausgebildet und mit dem Säulchen an der Bildung und Einengung des paarigen Lippenausgangs beteiligt.

Auch ihr standörtliches Verhalten zeigt weitgehende Ähnlichkeit: Cypripedium, Paphiopedilum und Phragmipedium sind in der Regel Bodenbewohner; einige Arten werden aber auch epiphytisch angetroffen.

Hinsichtlich der Verbreitung stellt Phragmipedium im tropischen Amerika ein pflanzengeographisches Äquivalent zu den im tropischen Südostasien beheimateten Venusschuh-Arten dar. Daß verwandte Sippen in klimatisch ähnlichen Gebieten einander ersetzen, läßt sich im Pflanzenreich häufig beobachten.

Das aufsehenerregendste aller 12 Phragmipedium-Spezies ist das in Peru und Ekuador zwischen 1500 und 2500 m vorkommende Phr. caudatum. Diese Art fasziniert durch ihre bis zu 54 cm langen, schwanzartigen seitlichen Petalen, denen man einen urinartigen Geruch nachsagt.

Das abgebildete Phr. schlimii bewohnt die kolumbianischen Anden und bedeckt hier „genau nach Überschreiten der untersten Nebelwaldformation“ mit seinen „rosa-farbigen Kugelblumen in großen Mengen die buschigen Halden“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.