Orchideen Sophronitis coccinea

By | Juni 6, 2017

Orchideen Sophronitis coccinea

Neben repräsentativen Formen erfreuen sich in letzter Zeit auch die Kleinstorchideen einer wachsenden Beliebtheit. Der auf Seite 21 vor gestellte entzückende Däumling, vor allem aber seine relativ großblumige „Schwester“, Sophronitis coccinea, sind zu Edelsteinen der Liebhabersammlungen geworden. Die Heimat der 7 Arten umfassenden epiphytischen Gattung ist Brasilien.

Bei Sophronitis coccinea entspringen die bis 7 cm langen, länglich-Zungenförmigen, ledrigen Blätter in Einzahl den spindelförmigen, relativ kleinen, an kurzem, kriechendem Rhizom sitzenden Bulben. Ihre einzeln stehenden Blüten erscheinen zwischen November und März und begeistern jeden Betrachter durch ihre wundervolle Färbung. Bei unserer Art beträgt die Blütengröße 5 bis 8 cm, die von S. cernua nur 1 bis 3 cm.

Das leuchtende Scharlachrot der Blüten gibt immer wieder dazu Anlaß, S. coccinea als Kreuzungspartner £it verwenden, mit dem Ziel, ihre Farbenpracht auf eine großblütige Cattleya, Laelia oder Laeliocattleya (Laelia x Cattleya) zu übertragen. Die den züchterischen Vorstellungen von einer roten Cattleya am nächsten kommenden Sophro-Hybriden sind wohl Sophrolaeliocattleya Falcon „Alexandri“ und Sic. Falcon „Westonbirt“, die die American Orchid Society und das Orchid Committee der Royal Horticultural Society mit höchsten Auszeichnungen belegte. Für hervorragende Züchtungen werden in England und Amerika die Prädikate „First Class Certificate“ (F. C. C. =“ Wertzeugnis 1. Klasse), „Award of Merit“ (A.M. = Wertzeugnis 2. Klasse) und „High Class Certificate“ (H. C. C. = Wertzeugnis 3. Klasse) vergeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.